>Kann man Umzugskosten finanzieren?

Kann man Umzugskosten finanzieren?

Der Umzug steht an, es steht aber nicht genug Budget zur Verfügung. Viele kennen das, aber nicht jeder kennt die Möglichkeit der Umzugsfinanzierung. Sie hilft, das nötige Geld für den Transporter, die Umzugshelfer, die Halteverbotszone oder auch das Umzugsunternehmen aufzubringen. Möglich sind verschiedene Kreditmodelle, durch eine umsichtige Umzugsplanung können Sie die Kosten jedoch gleich zu Beginn schon so gering wie möglich halten. Unser Umzugsratgeber stellt sie Ihnen vor, die Umzugsfinanzierung, verschiedene Finanzierungsmodelle, Anbieter und auch Dinge, die Sie dabei bedenken sollten.

Umzug finanzieren - Auf teure Extras verzichten

Ein Umzug kostet viel Zeit, Nerven und natürlich auch Geld. Je nachdem, bei welchen Posten Sie sparen wollen, müssen Sie bei anderen ggf. mehr aufwenden. Wenn Sie aber mit dem Gedanken spielen, eine Umzugsfinanzierung zur finanziellen Hilfe hinzuzuziehen, spielt das Geld sicherlich eine wichtige Rolle bei Ihrem Umzug. Da sollten Sie lieber auf die teuersten Services verzichten:

  • Abbau von Möbeln
  • Einpacken von Umzugsgut und Kartons
  • Umzugswagen inklusive Fahrer und Benzin
  • Auspacken von Kartons
  • Aufbauen von Möbeln und Küchen
  • Endreinigung nach dem Auszug
  • Müll- und Sperrmüll-Entsorgung

Wie viel wird mein Umzug dann noch kosten?

Umzugsfinanzierung
© Vladimir1965 - istockphoto.com

Natürlich hilft Ihnen die Umzugsfinanzierung, den Umzug finanziell zu stemmen. Gleichwohl können Sie einige der Umzugsaufgaben selbst übernehmen, um sich nicht finanziell zu übernehmen. Tätigkeiten wie ein- und ausbauen, sowie ein- und auspacken oder auch die Reinigung können Sie daher aus Kostengründen auch selbst leisten. Dadurch reduzieren Sie die Umzugskosten auf diejenigen Aufgaben, die Sie vielleicht tatsächlich nicht übernehmen können, wie zum Beispiel das Fahren eines voll beladenen Umzugstransporters.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe
für Ihr Umzugsvorhaben

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 77.000 Suchen
Jetzt das richtige Umzugsunternehmen finden  >

Wo bekommt man einen Umzugskredit?

Es gibt durchaus Aufgaben, die professionelle Umzugshelfer fachmännisch und damit besser lösen, als der unbescholtene Umziehende. Es lohnt sich schon zum Schutz des eigenen Hausstandes, einige Dinge tatsächlich von den Profis machen zu lassen. Wenn die Umzugskasse leer, der Umzug aber unvermeidlich ist, ist ein Umzugskredit eine schnelle finanzielle Lösung. Einen solchen Kredit erhält man - wie die meisten Kredite - bei Banken, von Privatleuten oder auch vom Arbeitgeber.

Ratenkredit für den Umzug

Sowohl bei Banken oder privaten Kreditgebern können Sie Ratenkredite für Ihren Umzug erhalten. Dabei spielt es für den Ratenkredit an sich keine Rolle, für welchen Zweck er abgeschlossen wird, je nach Höhe und Dauer der Rückzahlung fällt der Kredit mehr oder weniger günstig aus. Da aber die Umzugsfinanzierung keine Unsummen sondern nur eher einen Kleinkredit erfordern wird, wird die Zinsbelastung überschaubar sein.

Überziehen zum Umziehen?

Umzugsfinanzierung über Disporedit
© g-stockstudio - istockphoto.com

Beim Dispositionskredit - kurz Dispokredit - kann das schon ungünstiger aussehen: Gerade weil die Aufwendung für die Umzugsfinanzierung relativ gering ist - wenige Tausend Euro können schon reichen - führt der Dispokredit auf dem eigenen Bankkonto viele Umziehende in Versuchung.

Das Risiko dabei wird umso höher, je länger Sie die geliehene Summe nicht zurückzahlen, sprich das Konto nicht frühzeitig ausgleichen. Das gilt vor allem dann, wenn zu den reinen Kosten für den Umzug auch noch Renovierungskosten hinzukommen.

Darlehen auf Abruf und Vario-Kredit

Genau dann lohnen sich nämlich Abrufdarlehen und variable Kredite. Für Summen im niedrigen fünfstelligen Bereich, also etwa zwischen 10.000 und 30.000 Euro. Hier sind die Rückzahlungen und der Zinssatz variabel und der Kredit kann mehrmals neu ausgeschöpft werden.

Umzugsfinanzierung durch den Arbeitgeber

Ein großes Problem weniger haben Sie, wenn Sie jobbedingt umziehen müssen. Dann nämlich können Sie unter gewissen Umständen darauf zählen, dass Ihr Arbeitgeber die Umzugsfinanzierung übernimmt (bspw. beim Umzugsgeld im öffentlichen Dienst). Falls nicht: Fragen kostet nichts. Vielleicht hilft der Arbeitgeber im Rahmen eines Umzugskredits, bzw. einer zinsfreien Leihgabe.

Viel sparen durch Anbietervergleich

Welche Quelle auch immer Sie schlussendlich für die Deckung Ihrer Umzugskosten erschließen, schließen Sie von vorn herein zu hohe Kosten aus, indem Sie Umzugsunternehmen vergleichen. Das gilt sowohl für die Angebote der Umzugsfirmen, als auch für Kreditangebote. Denn wenn Sie ein gutes, günstiges Umzugsangebot, zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse mit einem fairen Kredit finanzieren, müssen Sie für die Umzugsfinanzierung sicherlich insgesamt deutlich weniger aufwenden.


Umzugsmaterialien kaufen

Damit alles beim Umzug stressfrei abläuft, brauchen Sie auch verschiedene Umzugsmaterialien. Packmaterial, Kleber, Werkzeug – Welche Umzugsmaterialien Sie brauchen, verrät Ihnen der 11880.com-Umzug-Ratgeber.

Umzugskartons

Ziehen Sie immer nur mit normalen Umzugskartons um? Es gibt auch echte Spezialisten unter den Umzugskartons, etwa für Bücher oder Kleider. Lesen Sie weiter und entdecken Sie die Vielfältigkeit, die Kartonage haben kann.

Mietpreisbremse

Vor allem in den Ballungsgebieten steigen die Mieten immer weiter, hat man das Gefühl. Die Mietpreisbremse soll uns allen ein besseres Gefühl geben, denn sie setzt dem Mieterhöhungstrend ein Ende. Wir erklären das hilfreiche Gesetz.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.50 - sehr gut
28 Abstimmungen